20170822_103159_Pano 20170822_103316_Pano 20170822_103501_Pano 20170822_104234_Pano 20170822_104650_Pano 7635 Die-Fotografen_MG_034_ohne-Flugzeug IMG_20190509_144821 TirolKliniken2016Features_0211 TirolKlinikenBerge1_1 TirolKlinikenBerge7_1 TirolKlinikenImagePflege2016_199 TirolKlinikenImagePflege2016_359 TirolKlinikenInternetHeader_210 TirolKlinikenInternetHeader_62 TirolKlinikenInternetHeader_68 TirolKlinikenInternetHeader_71 TirolKlinikenInternetHeader_72 TirolKlinikenInternetHeader_79

ACHTUNG

 

Geänderte Regelung an der Klinik Innsbruck

02.04.2021
Neben den bisher geltenden Regelungen müssen ambulante PatientInnen mit geplantem Termin ab 7. April einen negativen Antigentest oder PCR-Test an der Klinik Innsbruck vorweisen.

Wie in der aktuellen COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung vorgesehen, gilt an Krankenanstalten ein generelles Besuchsverbot. Ausgenommen davon sind:

  • Begleitpersonen von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen
  • BesucherInnen von Palliativ- und IntensivpatientInnen (außer COVID), demenziell Erkrankten und Minderjährigen
  • Eine Begleitperson bei der Geburt

Außer Begleitpersonen im Fall einer Entbindung müssen diese Personen vor Betreten der Klinikgebäude einen negativen Antigentest (nicht älter als 48 Stunden) oder negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) vorweisen. Sollte innerhalb der letzten sechs Monate eine COVID-Infektion durchgemacht worden sein, ist kein negativer Test notwendig. Eine Bestätigung über die durchgemachte Infektion oder der Nachweis über neutralisierende Antikörper reichen hier aus. Bei einer geplanten stationären Aufnahme ist ein negativer PCR-Test notwendig.

Neu ist, dass ab 7. April ambulante PatientInnen mit geplantem Termin einen negativen Antigentest (nicht älter als 48 Stunden) oder negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) an der Klinik Innsbruck vorzuweisen haben. Ausgenommen sind Notfälle, akute Ambulanzbesuche und Kinder bis 18 Jahre.

 

SchemaTeamNeu2019

 

PFLEGE NUKLEARMEDIZIN INNSBRUCK

 Das Team der Nuklearmedizinischen Therapiestation an der Universitätsklinik in Innsbruck setzt durch ihre anthroposophische Sichtweise neue Maßstäbe in der Versorgung onkologischer Patienten.
Der Mensch steht hier mit all seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt